Zweimal gegen den Tabellenführer aus Brinkum – Dramatisches Heimspiel verlangt den favorisierten Gästen alles ab

Bisweilen hält der Spielplan der Frauenfußball Ostfrieslandliga überraschende Konstellationen parat. So musste die SG Carolinensiel/Neuharlingersiel am Mittwoch das Hinrundenspiel in Brinkum nachholen und durfte dasselbe Team zum Rückspiel am Samstag in Neuharlingersiel begrüßen. Es ergaben sich zwei sehr unterschiedliche Spiele, bei denen am Ende immer der Tabellenführer aus Brinkum die Nase vorn hatte.

Mittwoch, 2.5.18 SG Brinkum/Nortmoor/Holtland—SG Carolinensiel/Neuharlingersiel

Da die Sielerinnen personell eingeschränkt antreten mussten und die Favoritenrolle klar verteilt war, gingen die Gäste sehr entspannt in das Spiel und erwarteten nicht ernsthaft einen Punktgewinn. Überraschenderweise war das Team von der Küste trotzdem anfangs spielbestimmend. Schon in der 8. Minute nutzte Korinna Steffens die Chance zur Führung. Obwohl sie den Ball nicht voll erwischte, kullerte er zum 1:0 ins Tor. Ganze 22 Minuten benötigten die favorisierten Gastgeber um ins Spiel zu finden. Es war Deike Schipper, die den Ausgleich markierte. Dann ging es Schlag auf Schlag. Die überragende Frieda Winkelmann netzte noch vor der Pause dreimal ein (25., 27., 38. Minute).
Nach dem Seitenwechsel konnte Brinkums Trainer sogar zunächst auf Winkelmann verzichten und trotzdem erzielten seine Spielerinnen weitere 3 Tore (Lea Kolsch 48. Minute, Vanessa Szymczyk 68. Minute und Marie Moldenhauer 85. Minute). Ein zwischenzeitlicher Treffer von der Sieler-Kapitänin Miriam Janssen (82. Minute) war nur Makulatur.
Am Ende hieß es 7:2 für den Tabellenführer. Ein klarer und verdienter Sieg der Gastgeber.

Für die SG Carolinensiel/Neuharlingersiel spielten:
Liska Schoolmann, Janna Hammer, Iris Otten, Ylva Jacobs, Silvia Eilers, Ilka Agena, Korinna Steffens, Talea Kruse, Miriam Janssen, Merit Beckmann, Charlotte von Garrel und Freya Heinen

Samstag 05.05.18 SG Carolinensiel/Neuharlingersiel—-SG Brinkum/Nortmoor/Holtland

Eine bessere personelle Situation am Samstag und einiges an Erkenntnissen aus dem Hinspiel vom Mittwoch wollten die Sielerinnen nutzen, um gegen den Tabellenersten aus Brinkum etwas besser auszusehen, als bei der 7:2-Auswärtsklatsche. Zunächst schien eine taktische Meisterleistung für eine Überraschung zu sorgen, aber am Ende waren die gastgebenden Sielerinnen doch sehr enttäuscht.

Von Anfang an waren die Küstenkickerinnen konzentriert bei der Sache und die besprochene Taktik wurde konsequent umgesetzt. Brinkums Offensivstärke sollte durch individuelle Bewachung und kompromisslose Abwehrarbeit geschwächt werden und gleichzeitig sollte die Defensive des Tabellenführers ständig gefordert werden. Die Zuschauer erlebten eine Halbzeit, die Sieler-Trainer Stefan Tobias später als „bestmöglichen Fußball seines Teams“ bezeichnete. Janna Hammer war es, die mit herausragender Abwehrarbeit die gefährliche Frieda Winkelmann ausschaltete. Aber auch alle anderen rieben sich im Defensivverbund auf. Brinkum war praktisch abgemeldet. Carolinensiels Mittelfeld und Sturm arbeitete hervorragend an der Kreation von Chancen und so war es nicht verwunderlich, das die Küstenkickerinnen zur Halbzeit mit 2:0 führten. Saskia Suwe (37. Minute) und Talea Kruse (39. Minute) waren es, die die ersten Treffer markierten. Dann ging es in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit machten die Gastgeberinnen weiter, wie ihnen aufgetragen wurde: kämpfen und Chancen erarbeiten. Alles sah gut aus für die Sielerinnen und Saskia Suwe konnte nach einem spielerisch gelungenen Angriff über rechts in der 63. Minute den Treffer zum 3:0 nachlegen. Aber mit der verletzungsbedingten Auswechslung der überragenden Janna Hammer und dem 3:1 Anschlusstreffer durch Anne Pflüger (68. Minute) kam ein Bruch in den Spielfluss der Küstenkickerinnen. Brinkum nutzte dies in Weise einer Spitzenmannschaft und hatte auch Glück, das ihnen nun alles gelang. Marie Moldenhauer (71. Minute) und wiederum Anne Pflüger (75. Minute) stellten dann schnell den 3:3 Ausgleich her. Dem absoluten Siegeswillen der Gäste hatten die geschockten Sielerinnen nun nichts mehr entgegen zu setzen und Marie Moldenhauer erzielte sogar noch den 4:3-Siegtreffer für Brinkum.

„Wenn man das wohl beste Spiel der Saison macht und am Ende in 20. Minuten alles verliert, dann ist das richtig bitter. Das Gute ist, man kann daraus lernen.“ sagte Sieler-Trainer Tobias in Hinblich auf die drei noch zu absolvierende Spiele.

Für die SG Carolinensiel/Neuharlingersiel spielten:
Liska Schoolmann, Janna Hammer, Janina Müller, Iris Otten, Ylva Jacobs, Silvia Eilers, Korinna Steffens, Talea Kruse, Miriam Janssen, Merit Beckmann, Saskia Suwe, Charlotte von Garrel, Freya Heinen und Wiebke Janßen

Stefan Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.