FINAAAAALEEE

Die Fussballer der 1. Herren um Coach Tim Ahlrichs haben es tatsächlich geschafft.

In einem der energiereichsten Fussballspiele im Cliner Wind Stadion der letzten Jahre hat der TSV die Gäste des SUS Steenfelde II niedergerungen.

Die hoch eingeschätzten Gäste waren – ebenso wie der TSV – bereits vorzeitig Meister Ihrer Staffel geworden.

Wer an diesem Dienstag-Abend lieber auf der Couch vor dem Fernseher geblieben war, hatte einen großen Fehler gemacht. Das junge TSV-Team hatte an diesem Abend Herz und Mut auf dem Sportplatz gelassen – ein größeres Kompliment kann man wohl nicht erhalten – und Sie wurden für eine Spitzenleistung, Engagement und ihre Hartnäckigkeit in der Nachspielzeit mit dem verdienten Siegtreffer belohnt.

Der TSV begann zunächst verhalten, übernahm aber trotzdem die Initiative, da Steenfelde zunächst nicht bereit war viel Risiko einzugehen. So neutralisierten sich beide Teams, ohne Torchancen zu erspielen, bis Justin Ries in der 26. min nach einem Pass in die Tiefe in zentraler Position das Laufduell gegen die Innenverteidiger gewann und den Ball stark in die lange Ecke versenkte.

33. min: Mika Stafforst erhält am rechten Strafraum den Ball – seine Flanke segelt unhaltbar in die lange Ecke. Im Cliner Wind Stadion und auf der Auswechselbank war der Jubel groß.

Nach der Pause kam Steenfelde besser ins Spiel und wurde mit zunehmender Spieldauer offensiver.

Ein umstrittener Freistoß in zentraler Position fand den Weg durch die Mauer unhaltbar zum 2:1-Anschlusstreffer (74.). Steenfelde war wieder dran, ohne bis dahin überhaupt eine Torchance erspielt zu haben.

Nach einer Flanke in den Cliner Strafraum trafen die körperlich klar überlegenen Gäste zum 2:2-Ausgleichstreffer.

Auf beiden Seiten gaben beide Teams in diesem Spiel wirklich alles – die zeitweise aufgeheizte Stimmung tat ihr übriges für einen interessanten Schlagabtausch, mit einem glücklichen, aber verdienten Sieger TSV:

92. min: eine Flanke von links, T.O. Frerichs köpft Richtung Gästetor, der Keeper rettet per Glanzparade jedoch so unglücklich, dass der Ball letztlich vom eigenen Verteidiger über die eigene Linie bugsiert wurde. Selten in den letzten Jahren – vielleicht noch nie – war eine solche Begeisterung im Cliner Wind-Stadion greifbar.

Die zahlreich anwesenden Zuschauer hatten an diesem Abend die richtige Entscheidung getroffen.

DER TSV IST IM FINALE !!!!!!!!

Alle Spieler und auch die Bank hatten an diesem mehr gegeben, als eigentlich möglich war.